Symptome bei Verstopfung

Stau im Darm: Stillstand mit Folgen

Inhalt

Inhalt

Wir sind uns einig: Eine Verstopfung (Obstipation) ist kein angenehmer Zeitgenosse. Der Darm hatte schon einmal bessere Tage. Leider bekommen auch wir seine schlechte Laune hin und wieder zu spüren. Mit den verschiedensten Symptomen lehnt sich der gereizte Verdauungstrakt lauthals gegen die Verstopfung auf. Höchste Zeit, seine Stimmung aufzuhellen.

Hauptsymptome und Begleitsymptome: Wo liegt der Unterschied?  

Verstopfung ist nicht immer gleich Verstopfung. Mit den unterschiedlichsten Symptomen macht sie sich bemerkbar. Prinzipiell unterscheiden Ärzte zwei Arten von Symptomen – die Hauptsymptome und die Begleitsymptome.  

  • Hauptsymptome treten bei nahezu jeder Verstopfung auf.  
  • Begleitsymptome können, müssen aber nicht auftreten.

Hauptsymptome bei Verstopfung – die üblichen Verdächtigen 

Zuallererst macht sich die akute Verstopfung im Darm bemerkbar. Der Stuhlgang ist nicht mehr das, was er einmal war. Normalerweise lässt er sich mindestens dreimal pro Woche blicken – sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Plötzlich sind es nur noch ein- bis zweimal pro Woche.  

Auch der Stuhl selbst verändert sich. Er wird nicht nur härter und trockener, sondern auch weniger. Oft scheiden wir lediglich kleine Klumpen aus, besser bekannt als Schafsköttel oder Kaninchenknödel.  

Genau deshalb fühlen wir uns nach dem Toilettengang nicht vollständig erleichtert. Ein unangenehmes Völlegefühl bleibt zurück. Noch immer können wir die Stuhlreste im Enddarm deutlich spüren.  

Ein weiteres Symptom für Verstopfung: Der Stuhlgang fällt uns schwer. Es läuft nicht mehr wie geschmiert. Nur mit starkem Pressen und Drücken setzt sich die träge Verdauung in Gang. Stuhlgang kann ganz schön anstrengend sein. Kein Wunder, dass viele lieber einen Bogen um die Toilette machen. Doch verschoben ist nicht aufgehoben: Je länger Sie bis zum nächsten Stuhlgang warten, desto länger wird der Stau im Darm.

Hinweis

Es ist gemeinhin schwierig, eine Verstopfung eindeutig und einheitlich zu definieren. Neben den eher subjektiven Einflüssen wie beispielsweise die Frage danach, wie stark Sie pressen müssen, spielen auch objektive Parameter eine Rolle. Also: Wie häufig gehen Sie zur Toilette, welche Konsistenz hat der Stuhl? Im Zweifel wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt oder eine Ärztin. 

Begleitende Symptome bei Verstopfung – die gelegentlichen Verdächtigen

Alles kann, nichts muss: Bei ihren Begleitsymptomen ist die Verstopfung unberechenbar. Mal treten gar keine auf, mal mehrere gleichzeitig. 

Verstopfung und Schmerzen – zwei enge Bekannte  

Normalerweise läuft es auf der Toilette reibungslos – nichts drückt, ziept oder schmerzt. Bei Verstopfung sieht es anders aus. Gelegentlich macht sich der verhärtete Stuhl unangenehm bemerkbar. Wandert er langsam den Verdauungstrakt entlang, gerät er mit der sensiblen Darmwand aneinander. Und genau dieses Tête-à-tête verursacht kleine, schmerzhafte Risse in der Schleimhaut. Selbst der After bleibt nicht verschont. Scheidet er den trockenen, harten Stuhl aus, zieht er sich häufig Mikroverletzungen zu. Die Risse sind zwar winzig, aber ganz schön schmerzhaft. 

Übrigens: Wer gleichzeitig an Verstopfung und Hämorrhoiden leidet, zieht ein besonders schweres Los. Beim Pressen und Drücken können sich die Schwellungen schnell vergrößern und sogar hinausstülpen. Der Stuhlgang wird zum kleinen Kampf.

Blähbauch: heiße Luft, nichts dahinter 

Nicht selten leidet ein schlapper Darm an Blähungen. Durch überschüssige Luft im Verdauungstrakt plustert sich der Dickdarm auf. Doch wie genau entsteht diese Luft?  

  • Ursache 1: Die Luft kommt bei der Neutralisierung von Magensäure und dem Abbau von Fettsäuren zustande. Dabei setzt sich Kohlenstoffdioxid (CO2) frei.  
  • Ursache 2: Bakterien im Dickdarm nehmen Einfluss auf den gärenden Nahrungsbrei. Bei diesem Prozess bilden sich Gase – unter anderem Methan, Stickstoff, Wasserstoff, Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff.

Arbeitet der Darm auf Normalbetrieb, können die Gase mühelos nach außen entweichen. Alles bleibt im grünen Bereich. Im Falle einer Obstipation arbeitet der Darm jedoch im Sparmodus. Die Folge: Er kommt mit dem Verdauen nicht mehr hinterher. Es bleibt einiges liegen – leider auch mitten auf den Abführwegen der Gase. Sie können nicht mehr nach draußen, umso mehr überschüssige Luft sammelt sich im Verdauungstrakt an. Und da ist er auch schon: der Blähbauch.  

Neben einem lästigen Völle- und Druckgefühl im Unterbauch berichten Betroffene häufig auch von Bauchschmerzen. Wird der Druck im Darm zu groß, lässt er es uns spüren – häufig sogar hören. Mit lautem Gluckern und zornigem Rumoren klagt er uns sein Leid. 

Ein Blähbauch geht auch deshalb häufig mit der Verstopfung Hand in Hand, weil er als Nebenwirkung den Raum betritt. Denn einige Abführmittel können den Darm aus dem Gleichgewicht bringen, sodass sich zwar die Obstipation löst, dafür aber ein unangenehmer Blähbauch entsteht.

Übelkeit und Sodbrennen: wenn uns die Verstopfung auf den Magen schlägt

Schwere Formen von Verstopfung gehen über Symptome wie Bauchschmerzen und Völlegefühl hinaus. Nicht selten schlagen sie uns sogar auf den Magen. Gerät der sensible Verdauungstrakt aus der Balance, bestraft er uns mit Übelkeit.  

Gelegentlich kommen Verdauungsprobleme wie Sodbrennen hinzu. Verständlich, dass wir bei Verstopfung oft weniger Appetit haben. Hin und wieder schlägt uns der Darmstau sogar aufs Gemüt. Wir fühlen uns genauso müde und erschöpft wie der Darm.  

Gut zu wissen: In Einzelfällen können starke Blähungen sogar Brustschmerzen, Atemnot oder ein Engegefühl im Brustbereich auslösen. In diesem Fall sollten Sie besser einen Arzt aufsuchen.

Symptome einer Verstopfung auf einen Blick:

– seltener Stuhlgang
– harter & trockener Stuhl
– erschwerte Stuhlentleerung
– Schmerzen beim Stuhlgang
– Gefühl der unvollständigen Darmentleerung
– Blähungen
– Völlegefühl
– Bauchschmerzen
– Übelkeit & Sodbrennen

Dauerbegleiter Verstopfung – typische Langzeitsymptome

Wird die Verstopfung zu unserem ständigen Begleiter, greift sie zu drastischeren Symptomen als Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit. Mit diesen Beschwerden bäumt sich der Darm gegen den Dauerstau auf:  

  • Analfissuren – kleine, schmerzhafte Risse in der Analschleimhaut 
  • Hämorrhoiden – knotenförmige Schwellungen des Gefäßpolsters 
  • Mastdarmvorfall – die Mastdarmwand wölbt sich in die Darmlichtung oder durch den After nach außen 
  • Stuhlinkontinenz – der Stuhlgang lässt sich nicht mehr vollkommen kontrollieren
  • Darmverschluss – eine Blockade der Darmpassage 

Doch kein Grund zur Panik: Die Verstopfung ist zwar ein lästiges Anhängsel, aber meist ein harmloses. Tun Sie dem angeschlagenen Darm etwas Gutes, ist er bald wieder ganz der Alte.

Den Übeltäter finden

Leiden Sie unter den oben genannten Symptomen, sollten Sie der Ursache der Verstopfung auf den Grund gehen. Oft sind das harmlose Gründe wie Stress, eine Reise oder die falsche Ernährung. Aber auch Unverträglichkeiten wie Zöliakie oder eine Laktoseintoleranz, bestimmte Medikamente, Reizdarm oder ernsthafte Erkrankungen können hinter den Beschwerden im Enddarm stecken.

Sofortmaßnahmen gegen Verstopfung  

„Ausgerechnet jetzt!“ – Verstopfung kommt immer dann, wenn wir sie am wenigsten gebrauchen können. Denn wer freut sich schon über einen laut rumorenden Darm beim Kundengespräch, Bauchschmerzen beim 10-Stunden-Flug oder Hochzeitsfotos mit Blähbauch? Doch keine Sorge: Sie müssen den unangenehmen Zeitgenossen nicht wortlos hinnehmen. Warum versuchen Sie es nicht mit diesen Maßnahmen gegen Verstopfung?  

  • Bewegung: Ein kurzer Spaziergang oder ein Morgensprint durch den Park machen den müden Darm munter. Schon 15 bis 20 Minuten Bewegung täglich wirken Wunder.  
  • Flüssigkeitsschub: Zwei Liter täglich spülen den überfüllten Verdauungstrakt gut durch – ob Mineralwasser, ungesüßte Tees oder leichte Fruchtsäfte.  
  • Entspannungskur: Sie leiden an Verstopfung durch Stress? Dann schicken Sie den angespannten Darm in den wohlverdienten Kurzurlaub – sei es mit Pilates, Yoga, Meditation, Progressiver Muskelentspannung oder Autogenem Training.

Einige weitere Hausmittel gegen Verstopfung und die richtigen Lebensmittel helfen Ihrem Darm wieder auf die Sprünge. Hält die Obstipation an oder verschlimmern sich gar die Beschwerden, kann es gefährlich werden und Sie sollten einen Arzt aufsuchen, um eine Erkrankung auszuschließen. Dieser kann zur richtigen Behandlung beraten.

Woher weiß ich, dass ich eine Verstopfung habe?

Wenn sich der Darm seltener entleert als üblich, der Stuhl hart und trocken ist und das Pressen Schmerzen verursacht, kann eine Verstopfung vorliegen. Darüber hinaus haben Betroffene oft das Gefühl, dass sich der Darm nicht vollständig entleert.

Was sind die Symptome von Verstopfung?

Folgende Symptome können bei Verstopfung auftreten:

  • seltener Stuhlgang
  • harter & trockener Stuhl
  • erschwerte Stuhlentleerung
  • Völlegefühl
  • Schmerzen beim Stuhlgang
  • Gefühl, Darm wird nur unvollständig entleert
  • Blähungen
  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit & Sodbrennen
Hat man bei Verstopfung Bauchschmerzen?

Ja, bei einer Verstopfung können Bauchschmerzen auftreten, ebenso Blähungen und Völlegefühl.

Wie lange kann man ohne Stuhlgang sein?

Der Stuhlgang ist individuell. Manche Menschen müssen zwei Mal am Tag, andere nur drei Mal in der Woche. Wenn nach vier bis fünf Tagen der Stuhlgang immer noch ausbleibt, spricht man von einer akuten Verstopfung.

Zuletzt aktualisiert am: 22.03.2022
Veröffentlicht am: 15.04.2021

Quellenverzeichnis
  1. Feichter, M. (16.10.2018). Verstopfung. Abgerufen am 16.03.2021 über  https://www.netdoktor.de/symptome/verstopfung/ 
  2. Osthoff, C. (23.04.2019). Verstopfung (Obstipation). Abgerufen am 16.03.2021 über  https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/symptome/verstopfung obstipation-737005.html
  3. Microlax. Verstopfung: Ursachen & Symptome. Abgerufen am 16.03.2021 über  https://www.microlax.de/verstopfung/ursachen-symptome

Leseempfehlungen

  • Wann wird Verstopfung gefährlich – Titelbild

    Wann wird eine Verstopfung gefährlich?

    Jeder kennt sie, keiner mag sie: Eine Verstopfung (Obstipation) ist unangenehm. Will sie nicht verschwinden, entstehen nicht nur Frustration und das Gefühl von Ausweglosigkeit, sondern es stellt sich auch die Frage: Wann wird eine Verstopfung gefährlich und sollte mit Abführmitteln oder anderen Medikamenten behandelt werden? In den allermeisten Fällen ist eine Verstopfung zwar störend, aber […]

    Zum Artikel
  • Verstopfung Ursachen

    Verstopfung: Diese 10 Ursachen können dahinter stecken

    Eine Verstopfung beschäftigt uns, quält uns und bringt uns auf eigentümliche Art zum Schweigen. Gesprächsthema ist sie selten. Schade, denn mangels Kommunikation tappen wir immer wieder in die Fallen, die Darmträgheit erst hervorrufen. Was meinen Sie? Sollen wir es diesmal anders machen und Ursachenforschung betreiben? Und wer weiß, vielleicht erzählen Sie danach Ihren Lieben mehr über die Ursachen einer Verstopfung?

    Zum Artikel
  • Verstopfung behandeln Titelbild

    Obstipations-Therapie: Welche Formen der Behandlung gibt es bei Verstopfung?

    Der Darm ist ein Sensibelchen. Auch er hat seine schlechten Tage. Eines schlägt ihm besonders aufs Gemüt: die Verstopfung. Doch kein Grund zur Sorge: Der Darm-Blues muss nicht von Dauer sein. Mit der richtigen Behandlung verabschiedet sich die Verstopfung wie von selbst. Und schon ist die Darm-Welt wieder in Ordnung.

    Zum Artikel