Verstopfung bei Kindern

Ernährung und Psyche sind der Dreh- und Angelpunkt der kindlichen Verdauung. So können Sie helfen, wenn es einmal hakt
Kind Verstopfung

Inhalt

Inhalt

Ihr Kind hat Verstopfung? Als Eltern tut es einem in der Seele weh, wenn der Dreijährige mit hochrotem Kopf auf dem Töpfchen sitzt und sich erfolglos abmüht. Oder wenn die Achtjährige jeden Abend über Bauchschmerzen klagt, weil tagsüber nichts ging. Bei kindlicher Verstopfung spielt neben der Ernährung die Psyche eine große Rolle. So sorgen Sie für Erleichterung.

Wenn das Kind Verstopfung hat, wird das für Eltern schnell zur Belastungsprobe: Sie sorgen sich um den geliebten Nachwuchs, der sich noch nicht selbst zu helfen weiß und seinem Unwohlsein ausgeliefert ist. Durchwachte Nächte sind angesagt, wenn das weinende Baby oder Kleinkind mit Bauchschmerzen nicht schlafen kann. Die meisten Eltern können ein Lied davon singen. Natürlich wollen Sie dem oder der Kleinen so schnell und so sanft wie möglich helfen. Die gute Nachricht ist: Es gibt viel, was Sie tun können, und nur selten steckt hinter einer Verstopfung bei Kindern eine ernste Ursache.

Kleine Leute, große Verdauung – Verstopfung bei Kindern

Wussten Sie, dass es vom Alter abhängt, wie oft wir aufs Klo müssen? Kinder und Erwachsene haben durchschnittlich ein- bis dreimal am Tag Stuhlgang, aber auch ein Toilettengang alle zwei Tage ist absolut in Ordnung. Bei gestillten Säuglingen ist die Spannbreite dagegen viel größer: Sie reicht von einmal pro Woche bis fünfmal am Tag! Sprich: Es gibt keine allgemeine Regel dafür, wie häufig ein Kind Stuhlgang haben sollte. Manche rennen nach jedem Essen aufs Töpfchen, andere nur alle drei bis vier Tage. So lange der Dreikäsehoch zufrieden ist und keine Zeichen von Unwohlsein zeigt, ist eine leere Windel oder ein unbenutztes Töpfchen kein Drama. 

Viel wichtiger als die Häufigkeit des Stuhlgangs ist das allgemeine Befinden Ihres Kindes beim Aufsuchen der Toilette oder beim In-die-Windel-Machen. Erinnert der Stuhl eher an kleine, trockene Kaninchenköttel oder harte Klumpen? Kann er nur unter Schmerzen oder mit starker Anstrengung rausgepresst werden? Dann – nennen wir das Kind beim Namen – hat Ihr Sohn oder Ihre Tochter Verstopfung. Werfen Sie daher gerade bei kleineren Kindern immer mal wieder einen Blick auf den Stuhlgang. (Beim Windelwechsel sehen Sie es ohnehin.) Was Sie natürlich nicht sehen können, ist, ob der Darm vielleicht nur unvollständig entleert werden konnte. Auch das kann auf die Dauer unangenehm für Ihr Kind werden, wenn sich nämlich größere Stuhlmassen im Enddarm ansammeln. Fühlt sich der Sprössling hingegen leicht und frei wie eine Fee (oder Batman), läuft vermutlich auch die Verdauung rund. 

Die liebe Psyche oder: Warum bekommen Kinder Verstopfung?

Kinder sind feinfühlig, und auch der Darm ist ein Sensibelchen. Genau wie bei uns Erwachsenen kann sich auch bei Kindern empfundener Stress oder eine Änderung der Lebensumstände negativ auf die Verdauung auswirken. Das können Änderungen im gewohnten Tagesablauf sein: die erste Woche im Kindergarten, eine Urlaubsreise, ein aufregender Übernachtungsbesuch. Auch ein Umzug oder die Geburt eines Geschwisterchens bringen den kleinen Darm leicht aus dem Takt. Ebenso können eine Krankheit, bei der das Kind das Bett hüten muss, oder eine Behandlung mit Antibiotika oder anderen Medikamenten eine Verstopfung zur Folge haben. 

Schon kleine Kinder verkneifen sich oft den Gang zur Toilette, wenn sie zu sehr ins Spiel vertieft oder in ungewohnter Umgebung sind – auch wir Erwachsene kennen das „Nicht-mein-Klo-Syndrom“. Babys und Kleinkinder unterdrücken den Stuhlgang, wenn sie unter einem wunden Po leiden und die Darmentleerung daher nur unter Schmerzen möglich ist. In diesem Fall ist es neben einer guten Pflege des Pos (etwa mit einer Wundschutzsalbe) sinnvoll, sanft nachzuhelfen.

Das A und O: Die richtige Ernährung für Kinder mit Verstopfung

Bei Säuglingen herrscht nach der Umstellung von Mutter- auf Flaschenmilch oder mit dem Beginn des Zufütterns von Brei oder Beikost oft erst mal Ebbe in der Windel. Der kleine, sensible Darm muss sich auf das neue Nahrungsangebot einstellen, das er vorher noch nie verarbeiten musste. In der Regel gelingt ihm das aber ganz gut, er ist ja schließlich Profi.

Grundsätzlich ist eine gesunde Ernährung das A und O einer problemlosen Verdauung – das gilt für Kleine ebenso wie für Große. Zu wenig Ballaststoffe und zu wenig Flüssigkeit machen dem Darm das Leben schwer. Kinder, die zu viele Bananen, Weißbrot, Kuchen und Schokolade essen, sich wenig bewegen und nicht genug trinken, werden von der Verstopfung besonders gern herausgepickt. 

Achten Sie daher darauf, dass Ihr Kind immer genug trinkt – und damit ist nicht der große Becher Kakao zum Frühstück gemeint, sondern Wasser, ungesüßter Früchtetee oder Fruchtsaftschorlen (am besten Apfel-, Birnen- oder Pflaumensaft). Gemüse, Obst und Vollkornprodukte (z.B. Vollkornbrei) kurbeln die Verdauung an, auch mild gesäuerte Milchprodukte wie Buttermilch, Joghurt oder Kefir sind Balsam für den Kinderdarm. Ein Tipp fürs Kochen: Verwenden Sie Olivenöl anstelle von Butter, Margarine oder Sonnenblumenöl. Das tut der ganzen Familie gut! (Genauso wie übrigens Bewegung, am besten an der frischen Luft. Auch damit bringen Sie einen müden Darm wieder auf Trab.)

Tipps & Tricks für eine kinderleichte Verdauung

Ist die akute Verstopfung bereits da, können Sie mit Hausmitteln einiges tun, um dem Darm Ihres Dreikäsehochs einen kleinen Schubs zu geben. Wenn Ihr Nachwuchs Trockenfrüchte mag, haben Sie das große Los gezogen. In Verbindung mit ausreichend Flüssigkeit bringen sie die kindliche Verdauung wieder in Schwung. Alternativ können Sie eingeweichtes Dörrobst kleingeschnitten ins Müsli oder den Haferbrei mischen. Auch Pflaumen-, Birnen- oder Apfelmus, Leinsamen oder Flohsamen machen den Darminhalt wieder weich und geschmeidig. Ihr Kind liebt Sauerkraut? Jackpot! Der saure Begleiter regt die Verdauung an und sorgt durch seine Milchsäurebakterien langfristig für eine gesunde Darmflora. Viele schwören auch auf Probiotika, auch wenn deren Nutzen bei Kindern etwas umstritten ist. Am besten fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin. Und bitte bringen Sie etwas Geduld mit: Gerade wenn Ihr Kind schon länger unter Verstopfung leidet, kann es eine Weile dauern, bis sich das Geschäft mit dem Geschäft wieder normalisiert. 

Übrigens: Mit pflanzlichen Anti-Verstopfungs-Mitteln wie Sennesblättern, Faulbaumrinde oder Rhabarberwurzel sollten Sie Ihr Kind nicht in Eigenregie, sondern nur unter ärztlicher Aufsicht behandeln. Sonst könnten Sie wegen der nicht unerheblichen Nebenwirkungen eventuell das Kind mit dem Bade ausschütten. Ausgiebig verwöhnen dürfen Sie den Knirps hingegen mit sanften Bauchmassagen oder einer Wärmflasche. 

Wann zum Kinderarzt?

Wenn Ihr Kind länger als fünf Tage keinen Stuhlgang mehr hatte, über Bauchschmerzen klagt oder andere Symptome wie Fieber oder ein sichtbar aufgeblähter Bauch hinzukommen – ab zum Kinderarzt oder zur Kinderärztin! Das Gleiche gilt, wenn Sie die Verstopfung einfach nicht in den Griff bekommen. Auch wenn immer wieder kleine Mengen Kot in der Unterhose landen, ist ein Besuch beim Kinderarzt nicht verkehrt. (Es mag paradox klingen, aber dieses Malheur kann durchaus die Folge einer Verstopfung sein: Wenn sich besonders viel Stuhl im Darm angesammelt hat, kann dieser überlaufen – man spricht tatsächlich von „Überlaufstuhl“.) Natürlich sollten Sie auch bei Verdacht auf eine chronische Verstopfung ärztlichen Rat einzuholen. Von einer chronischen Verstopfung spricht man, wenn das Kind über einen Zeitraum von drei Monaten seltener als jeden zweiten Tag aufs Klo geht und dabei nur unter Anstrengung und Schmerzen harte Stuhlballen ausscheidet. Dann sollte zur Sicherheit abgeklärt werden, ob nicht vielleicht eine Milch- oder Lebensmittelunverträglichkeit, eine Schilddrüsenunterfunktion oder eine ernst zu nehmende Krankheit wie etwa Morbus Hirschsprung (eine seltene erbliche Darmkrankheit) hinter den Beschwerden steckt. Das allerdings ist zum Glück nur in den seltensten Fällen der Fall.

Quellenverzeichnis
  • Verstopfung (01.08.2018). Abgerufen am 13.04.2021 über https://www.kinderaerzte-im-netz.de/krankheiten/verstopfung/was-ist-eine-verstopfung/
  • Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (2019). Mein Kind hat Verstopfung. Abgerufen am 14.04.2021 über https://www.dgkj.de/eltern/dgkj-elterninformationen/elterninfo-verstopfung
  • Feichter, M. (16.10.2018). Verstopfung. Abgerufen am 13.04.2021 über https://www.netdoktor.de/symptome/verstopfung/ 
  • Verstopfung bei Kindern wird häufig unterschätzt. Interview mit Dr. Stephan Buderus, Bonn, und Dr. Axel Enninger, Stuttgart (ohne Datum). Abgerufen am 13.04.2021 über https://www.der-niedergelassene-arzt.de/medizin/kategorie/medizin/verstopfung-bei-kindern-wird-haeufig-unterschaetzt

Zuletzt aktualisiert am: 21.04.2021
Hochgeladen am: 23.04.2021
Bildnachweis: Foto von Phil Hearing über Unsplash

Leseempfehlungen

  • Hausmittel gegen Verstopfung Titelbild

    Hausmittel gegen Verstopfung – was wirklich hilft

    Ob im Traumurlaub, im Kundengespräch oder in der Hochzeitsplanung – plötzlich taucht ein Überraschungsgast auf. Die Verstopfung hat sich selbst eingeladen. Doch keine Sorge: Meist ist der unerwartete Gast völlig harmlos und lässt sich schnell abwimmeln. Warum versuchen Sie es nicht auf die sanfte Tour – mit schonenden Hausmitteln gegen Verstopfung? Wir haben die hilfreichsten Hausmittel für Sie zusammengetragen.

    Zum Artikel
  • Gegen akute Verstopfung

    Wann spricht man von einer akuten Verstopfung?

    Plötzlich ist sie da: eine völlig unvermittelt auftretende Verstopfung, die wie aus dem Nichts zu kommen scheint und unseren Alltag ganz schön durcheinanderwirbelt. Doch keine Panik, sie trifft uns alle einmal. Und anders als eine chronische Verstopfung verschwindet eine akut auftretende Obstipation genauso schnell, wie sie gekommen ist – sobald die sie auslösenden Ursachen beseitigt sind.

    Zum Artikel
  • Verstopfung wann zum Arzt Titelbild

    Wann eine Verstopfung ein Fall für den Arzt ist

    Über das, was den Darm verlässt – oder eben nicht –, wird nur ungern gesprochen. Daher fällt es uns schwer, den Grad einer Verstopfung exakt zu bestimmen. Ab wann spricht man von einer leichten, wann von einer schweren Verstopfung? Häufig verschwindet eine Darmträgheit rasch oder lässt sich mithilfe einiger Tricks fortjagen. Aber wann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem Sie aufhören sollten, sich selbst zu behandeln, und besser einen Arzt aufsuchen sollten? Wir geben einen Überblick.

    Zum Artikel