Hausmittel gegen Verstopfung – was wirklich hilft

Diese natürlichen Abführmittel gelten als Erfolgsrezept für einen fitten Darm
Hausmittel gegen Verstopfung Titelbild

Inhalt

Inhalt

Ob im Traumurlaub, im Kundengespräch oder in der Hochzeitsplanung – plötzlich taucht ein Überraschungsgast auf. Die Verstopfung hat sich selbst eingeladen. Doch keine Sorge: Meist ist der unerwartete Gast völlig harmlos und lässt sich schnell abwimmeln. Warum versuchen Sie es nicht auf die sanfte Tour – mit schonenden Hausmitteln gegen Verstopfung? Wir haben die hilfreichsten Hausmittel für Sie zusammengetragen.

Das beste Hausmittel gegen Verstopfung ist und bleibt Vorbeugen. Wer seinen Darm hegt und pflegt, bekommt seltener ungebetenen Besuch. 

Ballaststoffe – alles andere als Ballast 

Der erste Schritt zum glücklichen Darm ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Am besten schmecken dem Sensibelchen Ballaststoffe. Doch keine Panik, die Bezeichnung „Ballaststoffe“ ist nicht wörtlich zu verstehen: Diese überaus gesunden Bestandteile der Nahrung sind alles andere als Ballast für die Verdauung. 

Unser Körper kann die unverdaulichen Nahrungsbestandteile zwar nicht verwerten, aber gut gebrauchen. Sogleich sorgen die Pflanzenstoffe für deutlich mehr Stuhlvolumen. Und je voluminöser der Stuhl, desto fließender die Bewegungen des Darms. Sanft und geschmeidig transportiert er die Nahrungsreste weiter und scheidet sie schnell und zuverlässig aus.

Doch Ballaststoffe haben noch ein weiteres Ass im Ärmel: Sie binden große Mengen an Wasser. Das steigert nicht nur das Stuhlvolumen, sondern macht den Stuhl auch noch schön weich. Umso mehr Grund zur Freude haben wir auf dem stillen Örtchen. Und damit es auch ganz ohne Drücken und Pressen wie geschmiert läuft, sollten Sie das Trinken nicht vergessen.

Klingt wunderbar, nur wie kommen Sie an diese wertvollen Verdauungshelfer heran? Ganz einfach: Greifen Sie beherzt zu diesen Ballaststoffbündeln: 

  • Flohsamen und Flohsamenschalen
  • Nüsse und Samen
  • Hülsenfrüchte (Linsen, Erbsen, Kichererbsen, Bohnen)
  • Obst und Gemüse 
  • getrocknete Früchte 
  • Vollkorn-Getreide (wie z. B. Hirse, Dinkel, Hafer)

Durstlöscher für den durstigen Darm 

Unser Darm ist durstig. Stillen wir seinen Durst mit mindestens zwei Litern Flüssigkeit pro Tag, leiden wir seltener an Verstopfung. Denn nur ein gut durchgespülter Darm ist auch ein glücklicher Darm. Ob stilles Wasser, Tee oder Mineralwasser – der Darm freut sich über jede Erfrischung. 

Leinsamen und Flohsamen – Omas Hausmittel gegen Verstopfung

Leinsamen und Flohsamen sind eine Wohltat für den Darm – vor allem für den verstopften. Stellen Sie sich die Verdauungshelfer wie kleine Schwämmchen vor, die Flüssigkeit in unserem Darm aufsaugen. Das macht den Inhalt des Darms geschmeidiger und voluminöser. Und je weicher und voluminöser der Darminhalt, desto beweglicher wird er. Nahezu reibungslos bewegt er sich durch den Verdauungstrakt. Jetzt macht der Toilettengang wieder Spaß.

Schon kleine Mengen wirken Wunder. Für Erwachsene bietet sich eine tägliche Dosis von 45 Gramm an. Einfacher gesagt: Wir nehmen täglich ein bis zwei Esslöffel leicht gequetschte Leinsamen oder Flohsamen zu uns. Zwei- bis dreimal täglich zwischen den Mahlzeiten genehmigen wir unserem Darm die milden Verdauungshelfer. 

Gut zu wissen: Beide Verdauungsassistenten sollten wir immer mit reichlich Flüssigkeit einnehmen. Damit es schön flutscht, empfehlen sich mindestens 150 Milliliter Wasser pro Portion.

Apropos Flohsamenschalen: Auch das Medizinprodukt Carimera Plus setzt auf das schonende Mittel zum Abführen. In dem leicht löslichen Carimera Plus Pulver mit Orangengeschmack kurbeln Flohsamen mit der Unterstützung von Macrogol und Simeticon die träge Verdauung an.

Bewegung für mehr Bewegung im Darm

Oft leiden nicht nur Gelenke und Muskeln, sondern auch die Verdauung unter Bewegungsmangel. Gerade im Alter rächt sich ein träger Lebensstil. Aber keine Panik: Für einen fitten Darm müssen Sie keinen Marathon laufen oder zehn Bahnen rückenschwimmen. Ein kurzer Spaziergang, eine Runde Yoga am Morgen oder Kniebeugen beim Zähneputzen würden ihm schon reichen. 

Natürliche Abführmittel – verlässliche Hausmittel bei Verstopfung 

Weder der Spaziergang noch die ballaststoffreiche Ernährung bringen den Darm in Gang? Selbst nach gründlichem Kauen und regelmäßigen Toilettenbesuchen tut sich nichts? In diesem Fall kann auf ein abführendes Mittel mit sanfter Wirkung wie die Medizinprodukte von Carimera zurückgegriffen werden, die sowohl bei akuter als auch bei chronischer Verstopfung geeignet sind. Carimera setzt die träge Verdauung auf schonende Art und Weise wieder in Bewegung.

In der Ruhe liegt die Kraft 

Das einfachste Hausmittel bei Verstopfung sind Ruhe und Gelassenheit. Geben Sie Ihrem Darm die Zeit, die er braucht. Schon beim Essen lassen Sie es ruhiger angehen. Denn Verdauung beginnt bekanntlich im Mund. Kauen Sie Ihre Mahlzeiten gründlich durch – jeden Bissen. So hat der Verdauungstrakt später weniger zu tun. 

Genauso viel Zeit hat sich der Stuhlgang verdient. Am besten schieben Sie ihn nicht schnell zwischen zwei Termine – nur keine Eile. Planen Sie lieber 10 bis 20 Minuten ein. Dann gerät der Darm auch nicht so schnell aus dem Tritt. 

Routine für den Darm 

Wer regelmäßig seinen Darm entleert, erspart sich so manchen schmerzhaften Stau. Gehen Sie zum Beispiel jeden zweiten Tag morgens nach dem Frühstück auf die Toilette. Nichts passiert? Halb so wild, oft muss sich der Körper erst an die Routine gewöhnen. 

Geben Sie nicht sofort auf. Stuhlgang braucht einfach seine Zeit. Wie wäre es, wenn Sie zehn Minuten auf der Toilette sitzen bleiben und abwarten?

Entspannung für den angespannten Darm

Verstopfung durch Stress – geht das überhaupt? Das geht sehr wohl: Steht der Körper unter Druck, bremst er die Verdauung. Er braucht seine Energie jetzt für Überlebenswichtiges wie Atmung, Puls und Herzfrequenz. Auch Rückenchmerzen oder eine fieberhafte Erkrankung können eine Darmträgheit auslösen.

Als Hausmittel gegen stressbedingte Verstopfung empfiehlt sich Stressabbau. Meditation, Pilates, Yoga, Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung machen die müde Verdauung munter.

Welches Hausmittel gegen Verstopfung ist das richtige für mich? 

Unser Darm ist ein wunderbares Wesen – ein Wesen, das seinen eigenen Kopf hat. So gibt es leider kein Patentrezept gegen Verstopfung. Jeder Verdauungstrakt hat seine ganz eigenen Vorlieben. Der eine braucht Bewegung, der andere seine Ruhe. 

Nach dem täglichen Spaziergang will es mit dem Stuhlgang immer noch nicht klappen? Womöglich braucht der Darm Entspannung. Nach einem heißen Bad, einer Tasse Tee oder einer Meditation fühlt er sich deutlich wohler. Nüsse und Hülsenfrüchte bekommen Ihnen nicht gut? Warum versuchen Sie es nicht mit anderen Hausmitteln bei Verstopfung – zum Beispiel mit Lein- oder Flohsamen?

Am besten hören Sie auf Ihr Bauchgefühl – wortwörtlich. Probieren Sie verschiedene Hausmittel gegen Verstopfung aus und horchen Sie tief in sich hinein. Ihr Darm lässt Sie wissen, was ihm guttut.

Quellenverzeichnis
  1. Feichter, M. (16.10.2018). Verstopfung. Abgerufen am 22.03.2021 über https://www.netdoktor.de/symptome/verstopfung/
  2. Felchner, C. (17.05.2016). Ballaststoffe. Abgerufen am 22.03.2021 über https://www.netdoktor.de/ernaehrung/ballaststoffe/
  3. Pharmazeutisches Volksversand-Team. Hausmittel gegen Verstopfung: Tipps gegen eine träge Verdauung. Abgerufen am 22.03.2021 über https://volksversand.de/ratgeber/gesundheitsblog/gesundheit/magen-darm/hausmittel-gegen-verstopfung-tipps-gegen-eine-traege-verdauung
  4. Verbraucher Service Bayern (13.09.2019). Leinsamen und Flohsamen – Kleine Helfer für den Darm. Abgerufen am 22.03.2021 über https://www.verbraucherservice-bayern.de/themen/ernaehrung/leinsamen-und-flohsamen-kleine-helfer-fuer-den-darm

Zuletzt aktualisiert am: 21.04.2021
Veröffentlicht am: 22.04.2021

Leseempfehlungen

  • Gegen akute Verstopfung

    Wann spricht man von einer akuten Verstopfung?

    Plötzlich ist sie da: eine völlig unvermittelt auftretende Verstopfung, die wie aus dem Nichts zu kommen scheint und unseren Alltag ganz schön durcheinanderwirbelt. Doch keine Panik, sie trifft uns alle einmal. Und anders als eine chronische Verstopfung verschwindet eine akut auftretende Obstipation genauso schnell, wie sie gekommen ist – sobald die sie auslösenden Ursachen beseitigt sind.

    Zum Artikel
  • was tun gegen chronische verstopfung

    Was ist eine chronische Verstopfung?

    Die chronische Verstopfung ist eine überaus unangenehme Angelegenheit. Wenn der Bauch immer wieder kneift und auf der Toilette einfach nichts vorangeht, schlägt das auf Dauer ganz schön auf die Stimmung. Abfinden müssen Sie sich damit aber nicht! Helfen Sie lieber Ihrem Darm, wieder in Schwung zu kommen. So geht’s.

    Zum Artikel
  • Verstopfung wann zum Arzt Titelbild

    Wann eine Verstopfung ein Fall für den Arzt ist

    Über das, was den Darm verlässt – oder eben nicht –, wird nur ungern gesprochen. Daher fällt es uns schwer, den Grad einer Verstopfung exakt zu bestimmen. Ab wann spricht man von einer leichten, wann von einer schweren Verstopfung? Häufig verschwindet eine Darmträgheit rasch oder lässt sich mithilfe einiger Tricks fortjagen. Aber wann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem Sie aufhören sollten, sich selbst zu behandeln, und besser einen Arzt aufsuchen sollten? Wir geben einen Überblick.

    Zum Artikel