• Lebensmittel

Flohsamenschalen für eine gesunde Verdauung

Unscheinbare Winzlinge mit großer Wirkung
Flohsamenschalen gegen Verstopfung Titelbild

Inhalt

Inhalt

Dürfen wir vorstellen? Flohsamen sind echte Wunderwaffen für eine Rundum-sorglos-Verdauung. Die kleinen Winzlinge sind Powerzwerge im Einsatz gegen Verstopfung und andere Verdauungsprobleme. Wollen Sie wissen, was Flohsamen sind und wie Sie ihre Zauberkräfte für einen gesunden Darm nutzen können? Nichts leichter als das!

Was haben Flöhe und Flohsamen gemeinsam? Nicht viel, ehrlich gesagt, bis auf den ersten Teil des Namens. Die kleinen Flohsamen sind ein reines Pflanzenprodukt. Sie erinnern höchstens aufgrund ihrer bräunlichen Färbung, ihrer elliptischen Form und ihrer Größe an die springenden Parasiten aus dem Flohzirkus. Hüpfen können die Samenwinzlinge nicht, dafür sind sie aber echte Helden im Kampf gegen Verdauungsbeschwerden. 

Flohsamen und Flohsamenschalen werden als traditionelle Heil- und Hausmittel verwendet. Der Unterschied zwischen beiden: Die reinen Flohsamenschalen können deutlich mehr Wasser binden als die ganzen Samen und wirken daher besonders effektiv gegen Verstopfung (und auch gegen Durchfall, aber dazu später mehr). Sie sind die kleinen Lieblingsfreunde unseres Darms, den sie nach Kräften bei seiner anstrengenden Rund-um-die-Uhr-Tätigkeit unterstützen. 

Natur pur: Woher kommen Flohsamen und wie werden sie gewonnen?

Die kleinen Zauberkerne sind die Samen des Flohsamen-Wegerichs, genauer gesagt der Wegericharten Plantago indica oder Plantago afra (auch bekannt als Plantago psyllium). Die für Verdauungszwecke verwendete Pflanzenart ist die sogenannte Plantago ovata (Forsskalii) – auch bekannt als Indischer Flohsamen. Die Frucht der Pflanzen bildet eine schicke zweifächrige Kapsel aus, die jeweils zwei kleine glänzende Samen beherbergt. Plantago afra wächst im Mittelmeerraum, vor allem in Frankreich und Spanien. Plantago indica hingegen findet man – nomen est omen – überwiegend in Indien und Pakistan. Deshalb nennt man ihre Samen auch „Indische Flohsamen“ – und auf die würde kein Ayurveda-Fan freiwillig verzichten.

Schutzschild für den Darm: Wie wirken Flohsamen?

Ob Durchfall, Verstopfung oder Darmentzündungen – Flohsamenschalen sind ein unschlagbares Allroundtalent in allen Disziplinen der Verdauungsolympiade. Durch ihre bemerkenswerte Fähigkeit, große Mengen Wasser zu binden und aufzuquellen, machen sie den Stuhl schön geschmeidig und voluminös. Zudem verfügen sie über eine weitere spezielle Wunderwaffe: eine schleimbildende Schicht aus Polysacchariden (Kohlenhydraten). Klingt unappetitlich? Ist aber ein feines Pflegeprogramm für uns und unseren empfindsamen Freund, den Darm. Denn wenn wir die Flohsamenschalen zu uns nehmen und die Kommandotruppe vorrückt, legt sich der abgesonderte Schleim wie eine schützende Schicht an die Darmwand. Das ist Wellness pur, übrigens auch bei einem Reizdarmsyndrom. So wird die Mimose Darm nicht nur sanft vor Irritationen geschützt, sondern dank der feinen Beschichtung kann die Nahrung auch viel leichter durch den Verdauungskanal flutschen. Ein weiteres Plus: Die Flohsamen-Agenten setzen schädliche Stoffe außer Gefecht: Sie sammeln sie ein, binden sie und schleusen sie auf Nimmerwiedersehen über den Stuhl raus aus dem Körper.

Geraten die Flohsamen(schalen) in Kontakt mit Flüssigkeit, quellen sie auf und werden dick und rund. Sie können tatsächlich mehr als das 50-Fache an Wasser binden und damit ihren Umfang vervielfältigen wie ein Ballon – eine Meisterleistung! Bei akuter oder chronischer Verstopfung (auch Obstipation genannt) sind sie damit exzellente Helfer: Durch das gesteigerte Volumen des Nahrungsbreis wird die Bewegung des Darms in Gang gesetzt, es geht wieder etwas vorwärts. Gleichzeitig bekommt der Darm das Signal, dass es langsam eng wird und es jetzt mal wieder Zeit wäre, sich zu entleeren. Zeit für Sie, in aller Ruhe das stille Örtchen aufzusuchen!

Und wie verwende ich Flohsamen(schalen)?

Flohsamen(schalen) kann man mit Wasser oder Saft einnehmen oder natürlich auch ins Müsli mischen. Nur mit Milch vertragen sie sich nicht so gut. Am besten gönnen Sie Ihrem Darm zum Einstieg zwei tägliche Gaben von je zwei bis drei leicht gehäuften Teelöffeln (ca. 5 Gramm) Flohsamenschalen, die Sie mit etwa 200ml Flüssigkeit vermischen und trinken zwei Gläser Wasser hinterher. Damit die kleinen Wundersamen ihre Wirkung entfalten ist es nicht zwingend notwendig, sie vorher quellen zu lassen – es schmeckt dem Gourmetgaumen aber besser und verhindert, dass Sie sich an den kleinen trockenen Körnchen(schalen) verschlucken. Viel trinken ist wichtig, damit die kleinen Heinzelmännchen auch so richtig schön aufquellen und ihren Job erledigen können.

Tipp: Wer keine Lust auf Flohsamenschalen-Wasser hat, kann die Wunderwinzlinge auch gut ins Müsli geben. Sie können Sie sogar in Ihr Lieblings-Brot oder Omas Kuchen backen. Denken Sie nur daran, anschließend auch ausreichend Wasser oder Früchtetee zu trinken, damit sie im Darm quellen können. Vermeiden Sie es lieber, Flohsamenschalen pur einzunehmen. Die Zauberkerne allein sind ganz schön flink und trocken – es kann also bei unachtsamer Einnahme schnell passieren, dass sie versehentlich eingeatmet werden.

Wichtig zu wissen: Die Wirkung der Flohsamen setzt nicht sofort ein, sondern meist nach ein paar Tagen. Ein bisschen Geduld ist also angesagt. (In der Zwischenzeit können Sie Ihrem Bauch ein paar wohlige Massagen gönnen.)

Wie viel Flohsamen darf ich nehmen?

Erwachsene können am Tag insgesamt 10 bis 30 Gramm reine Flohsamen bzw. 10 bis 20 Gramm reine Flohsamenschalen einnehmen. Diese sollten Sie auf drei Einzeldosen aufteilen. Kinder von sechs bis zehn Jahren sollten maximal 10 Gramm, Jugendliche bis 15 Jahre nicht mehr als 10 bis 20 Gramm in ihr Müsli mischen. Bei Kindern unter sechs Jahren verzichten Sie lieber auf Flohsamen, da dazu keine Untersuchungen vorliegen. Die ziehen vermutlich sowieso ein paar Trockenpflaumen vor. 

Hinweis: Die obigen Angaben zur Verwendung und Menge von Flohsamen und Flohsamenschalen gelten für die Einnahme von reinen Flohsamen(schalen). Arzneimittel und Medizinprodukte, die Flohsamen(schalen) enthalten werden entsprechend anders dosiert oder eingenommen. Beachten Sie dazu bitte immer den Einnahmehinweis des entsprechenden Medizinproduktes.

Gibt es Nebenwirkungen?

Flohsamen haben kaum Nebenwirkungen. Da unser Darm ein Gewohnheitstier ist, kann es aber sein, dass er anfangs ein wenig Zeit braucht, um sich einzugrooven. Vielleicht streikt er anfangs erst einmal und reagiert beleidigt mit Blähungen und Bauchschmerzen, weil er plötzlich mehr Ballaststoffe verdauen soll. Deshalb seinen Sie nett zu ihm und beginnen Sie mit einer geringen Dosis, bevor Sie die Menge langsam steigern – dabei jedoch nicht vergessen gleichzeitig auch mehr Flüssigkeit, wie Wasser oder Tee, zu sich zu nehmen. Spätestens nach ein paar Tagen sollte alles im Lot sein. 

Sehr selten können Flohsamen eine allergische Reaktion hervorrufen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, testen Sie vorher die Verträglichkeit. Davon abgesehen können die kleinen Helferlein die Wirkung mancher Medikamente einschränken, weil sie im Eifer des Gefechts aus Versehen auch deren Wirkstoffe binden. Sollten Sie also an einer chronischen Erkrankung leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt! Das gilt auch, wenn Sie Diabetes haben oder unter Verengungen der Speiseröhre, des Magens oder des Darms leiden, einen Darmverschluss hatten oder Schluck- und Rachenprobleme haben.

Sollte nichts gegen die kleinen Wundersamen sprechen, achten Sie darauf, dass zwischen der Einnahme der Flohsamenschalen und der der Medikamente mindestens eine Stunde liegt. 

Können Flohsamenschalen auch stopfend wirken?

Ziemlich erstaunlich ist, dass Flohsamen nicht nur bei Verstopfung, sondern auch bei Durchfall wirken. Wie das geht? Ja, es klingt tatsächlich unlogisch, lässt sich aber ganz leicht erklären: Dadurch, dass die Samenwinzlinge bei Durchfall das überschüssige Wasser im Darm binden, machen sie den Darminhalt fester. Der Stuhl wird angedickt und lässt es im Darm gemütlicher angehen. Sie müssen also nicht mehr ständig aufs Klo rennen.

Die unscheinbaren Winzlinge sind also in der Tat wahre Wundermittel. Kein Wunder also, dass so viele Medizinprodukte und Arzneimittel auf ihre natürliche Heilkraft vertrauen.

Quellenverzeichnis
  1. Sommer, A. (ohne Datum). Flohsamenschalen – Alles zur Anwendung, Einnahme und Wirkung der Ballaststoffe. Abgerufen am 24.03.2021 über https://cara.care/de/ernaehrung/lebensmittel/flohsamenschalen/
  2. Oesterle, D. und Feichter, M. (19.06.2020): Flohsamen. Abgerufen am 24.03.2021 über https://www.netdoktor.de/heilpflanzen/flohsamen/
  3. Melzer, M. (17.12.2019). Indischer Flohsamen: Pflanzliches Mittel gegen Verstopfung. Abgerufen am 24.03.2021 über https://www.apotheken-umschau.de/medikamente/heilpflanzen/indischer-flohsamen-pflanzliches-mittel-gegen-verstopfung-736369.html

Zuletzt aktualisiert am: 21.04.2021
Veröffentlicht am: 22.04.2021

Leseempfehlungen

  • Gegen akute Verstopfung

    Wann spricht man von einer akuten Verstopfung?

    Plötzlich ist sie da: eine völlig unvermittelt auftretende Verstopfung, die wie aus dem Nichts zu kommen scheint und unseren Alltag ganz schön durcheinanderwirbelt. Doch keine Panik, sie trifft uns alle einmal. Und anders als eine chronische Verstopfung verschwindet eine akut auftretende Obstipation genauso schnell, wie sie gekommen ist – sobald die sie auslösenden Ursachen beseitigt sind.

    Zum Artikel
  • Was essen bei Verstopfung?
    • Lebensmittel

    Abführende Lebensmittel: Was essen bei Verstopfung?

    Dass unsere Darmgesundheit auf direktem Wege mit unserer Ernährung zu tun hat, scheint sonnenklar. Schließlich beginnt unsere Verdauung, sobald wir einen Happen in den Mund schieben. Wenn Sie unter Verstopfung (Obstipation) leiden, finden Sie hier ein paar smarte Verbündete: die Top-Lebensmittel, die abführend wirken und jegliche Trägheit aus Ihrem Darm verscheuchen.

    Zum Artikel
  • Verstopfung und Blähungen – Was tun?
    • Blähungen

    Verstopfung und Blähungen

    Ihr Bauch tanzt wieder einmal Tango. Mit Grummeln und Glucksen macht er seinem feurigen Temperament Luft. Doch was steckt hinter dem wilden Darm-Tanz? Blähungen, Verstopfung oder beides? Gehen wir dem Verdauungs-Tango gemeinsam auf den Grund.

    Zum Artikel