Wann spricht man von einer akuten Verstopfung?

Der harmlose Überraschungsgast – Wenn der Darm plötzlich aus seinem Tritt gerät
Gegen akute Verstopfung

Inhalt

Inhalt

Plötzlich ist sie da: eine völlig unvermittelt auftretende Verstopfung, die wie aus dem Nichts zu kommen scheint und unseren Alltag ganz schön durcheinanderwirbelt. Doch keine Panik, sie trifft uns alle einmal. Und anders als eine chronische Verstopfung verschwindet eine akut auftretende Obstipation genauso schnell, wie sie gekommen ist – sobald die sie auslösenden Ursachen beseitigt sind.

Plötzlich und kurzfristig: So äußert sich die akute Verstopfung 

Das Wort „akut“ versetzt uns automatisch in Alarmbereitschaft, oder? Und in der Tat kann uns eine plötzlich auftretende Verstopfung zunächst ganz schön aus der Bahn werfen, insbesondere dann, wenn zusätzliche Begleiterscheinungen wie Bauchschmerzen und Müdigkeit dazukommen. Doch anhand welcher Symptome lässt sich eine akute Verstopfung überhaupt feststellen? 

Hierzu müssen Sie ein wenig in sich hineinhorchen. So können Sie eine akute Verstopfung recht einfach erkennen und insbesondere auch von anderen Ausprägungen, wie etwa der chronischen Verstopfung, unterscheiden. Eine akute Verstopfung macht sich in der Regel durch sehr plötzliche Bauchschmerzen bemerkbar, die mit einem aufgeblähten Bauch und einem unangenehmen Völlegefühl einhergehen. Der Stuhlgang ist ungewöhnlich hart und schmerzhaft – oder mit anderen Worten: Auf dem stillen Örtchen geht gar nichts mehr. Diese Beschwerden scheinen wie aus dem Nichts zu kommen und entwickeln sich meist innerhalb von Stunden bis wenigen Tagen. In einigen Fällen treten Begleiterscheinungen wie Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Abgeschlagenheit hinzu. Treten zu den akuten Bauchschmerzen auch eine Abwehrspannung der Bauchdecke oder Kreislaufprobleme hinzu kann dies auf ein akutes Abdomen hinweisen. Ein sogenannter akuter Bauch ist immer ein medizinischer Notfall – konsultieren Sie in diesem Fall bitte sofort eine Ärztin oder einen Arzt.

Eine akute Verstopfung tritt in der Regel als unmittelbare Folge von Stress, geänderten Lebensgewohnheiten oder einer Ernährungsumstellung auf, ist also stark situativ bedingt.

Hinweis: Bei verändertem Stuhlgang (Verstopfung und/oder Durchfall, auch abwechselnd), sichtbarem oder okkultem Blut im Stuhl oder sogenanntem „Bleistiftstuhl“ (also sehr dünn geformter Stuhl) sollte eine ernste Erkrankung wie Darmkrebs ausgeschlossen werden. Konsultieren Sie daher bitte unverzüglich Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Abgrenzung zur chronischen Verstopfung 

Die Beschwerden einer akuten Verstopfung allein lassen sich zunächst nicht von einer chronischen Verstopfung unterscheiden. Einen deutlichen Unterschied können Sie in den Auslösern, der Unvermitteltheit und vor allem der Dauer der Beschwerden ausmachen. Eine akute Verstopfung tritt immer plötzlich auf und ist von kurzer Dauer, weswegen dieser Typus der Verstopfung auch als kurzfristig bezeichnet werden kann. Sie ist also nur ein Symptom und keine Krankheit und ein untrügliches Zeichen dafür, dass Ihr Körper mit einer ungewohnten Situation nicht zurechtkommt.    

Eine chronische Verstopfung hingegen entwickelt sich über einen längeren Zeitraum von mehr als drei Monaten, in denen die Betroffenen nach und nach immer stärker unter einer unvollständigen Entleerung und dem Gefühl der Blockierung des Darmausgangs leiden. 

Weniger Krankheit als Symptom: situativ bedingte Verstopfung  

Die Ursachen einer akuten Verstopfung können zwar sehr vielseitig und sowohl psychischer als auch organischer Natur sein, lassen sich aber in der Regel schnell ausmachen, wenn Sie genau in sich hineinhorchen. Zunächst sei gesagt, dass eine unmittelbare Darmträgheit meistens genau dann auftritt, wenn wir es so gar nicht gebrauchen können: während einer spannenden Reise, vor einem verheißungsvollen Geschäftstermin oder bei einer Ernährungsumstellung. Und genau hier begegnen wir bereits den häufigsten Auslösern einer akut auftretenden Verstopfung: Stress, Aufregung und veränderte Umstände. 

Was tun bei einer Reiseobstipation: warum der Darm ungern reist

Besonders häufig tritt eine plötzliche Darmträgheit dann auf, wenn die Zeichen auf Entspannung stehen: im Urlaub. In diesem Fall sprechen wir von der sogenannten Reiseobstipation. So schön und aufregend eine Reise auch ist, so stellen veränderte Temperaturen, ein ungewöhnlicher Tagesablauf, Schlafmangel, andere Ernährungsgewohnheiten und auch gesteigerte Erwartungshaltungen an den perfekten Urlaub Ihren Darm auf eine ganz neue Probe – oder mit anderen Worten: Das sensible Organ Darm ist nicht gerade ein Freund exotischer Reisen. Und Sie kennen es vermutlich selbst: Häufig lässt sich der Alltagsstress von zu Hause beim Anblick eines weißen Sandstrands nicht auf Knopfdruck ausschalten. Genauso wie Sie selbst benötigt auch das Sensibelchen Darm eine gewisse Zeit, um sich zu akklimatisieren. Manchmal dauert es aber länger, bis sich der Darm an den Tagesrhythmus gewöhnt. Dann ist es ratsam, wenn Sie in den ersten Tagen zunächst auf leichte Kost setzen. Ganz gleich, wie gut eine echte Pizza in Neapel oder das deftige Schnitzel in Bayern auch schmecken mögen – wenn Fleisch und Weizen nicht zu Ihren üblichen Ernährungsgewohnheiten gehören, empfiehlt es sich, darauf zunächst weiterhin zu verzichten. Weiterhin wichtig ist es, dass Sie auch auf Reisen immer auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, da ein etwaiger Flüssigkeitsverlust schnell zu hartem Stuhlgang führen kann.

Auslöser Ernährungsumstellung: bitte gesund, aber nicht zu plötzlich   

Eigentlich wollten Sie Ihrem Körper mit einer kleinen Diät oder einer Ernährungsumstellung hin zu gesünderen Lebensmitteln doch nur etwas Gutes tun und dann das: Der Darm streikt. Leider tritt eine akute Verstopfung als Reaktion auf eine Ernährungsumstellung im Rahmen einer Diät oder eines Urlaubs sehr häufig auf. Während das Essen im Urlaub häufig zu fettig ist – Stichwort Pizza & Pasta –, sind Diäten oftmals einseitig oder enthalten zu viele verarbeitete Nahrungsmittel. Man denke nur an Low Carb, Atkinson oder Eiweißshakes. In jedem Fall kann eine plötzliche Ernährungsumstellung oder der verstärkte Verzehr von verstopfungsfördernden Lebensmitteln eine ebenso plötzliche Darmträgheit und harten Stuhl verursachen. 

So bekommen Sie Ihren Darm bei einer akuten Verstopfung wieder in den Griff

Grundsätzlich sorgt eine akute Verstopfung durch ihren Überraschungseffekt für einen ziemlichen Schreck. Und auch in ihrer Intensität unterscheidet sie sich nicht von einer chronischen Verstopfung. Allerdings, und das ist die gute Nachricht, ist eine plötzlich auftretende Verstopfung kein Langzeitgast. Sie verschwindet entweder von selbst oder indem Sie aktiv ihre Auslöser beseitigen.  

Sie kennen es wahrscheinlich von sich selbst. An eine neue Umgebung, eine herausfordernde Situation oder eine neue Ernährungsweise muss man sich zunächst gewöhnen. Dem Darm geht es da nicht anders. Aber zum Glück besitzt er unglaubliche Fähigkeiten, um sich zu akklimatisieren, so dass sich eine akute Verstopfung schnell wieder von selbst legt. 

Sollte dies nicht der Fall sein, gibt es einige einfache Hausmittel und Verhaltensweisen, mit denen sich Verstopfungen auf sanfte Art lösen und wirksam vorbeugen lassen:

  • Achten Sie darauf, dass Sie genügend trinken. Ein Glas Wasser oder eine Tasse Kaffee am Morgen kann wahre Wunder wirken, um den Darm in Schwung zu bringen. 
  • Unser Darm liebt Joghurt, insbesondere wenn er mit Leinsamen oder Flohsamenschalen angereichert ist. 
  • Achten Sie auf genügend Bewegung. Wie wäre es mit einem kurzen Spaziergang? 
  • Eine ballaststoffreiche Ernährung regt die Darmaktivität ordentlich an. Erhöhen Sie daher langsam den Anteil an Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen, Gemüse und frischem Obst. Ganz wichtig: Wenn Sie sich vermehrt ballaststoffreich ernähren, dürfen Sie nicht das Trinken vergessen. 
  • Nehmen Sie sich Zeit für den Toilettengang und verkneifen Sie den Stuhlgang nicht. Ruhe und Gelassenheit sind das beste Rezept für einen Darm, der aus seinem üblichen Tritt geraten ist.

Eine akute Verstopfung entpuppt sich häufig als harmloser Überraschungsgast und Sie können ihr mit vielerlei Hausmitteln entgegenwirken. Nichtsdestotrotz ist es dennoch empfehlenswert einen Arzt oder eine Ärztin zu konsultieren, wenn Sie langanhaltende oder starke Schmerzen haben, oder unter weiteren Begleitsymptomen leiden.

Quellenverzeichnis
  1. Bördlein, I. (29.04.2006). Müssen und nicht können. Abgerufen am 17.03.2021 über https://www.welt.de/print-welt/article213642/Muessen-und-nicht-koennen.html 
  2. Deutsche Familienversicherung (02.04.2019). Verstopfung: Ursachen, Symptome & Behandlung. Abgerufen am 17.03.2021 über https://www.deutsche-familienversicherung.de/krankenhauszusatzversicherung/ratgeber/artikel/verstopfung-ursachen-symptome-therapie/

Zuletzt aktualisiert am: 21.04.2021
Veröffentlicht am: 22.04.2021

Leseempfehlungen

  • was tun gegen chronische verstopfung

    Was ist eine chronische Verstopfung?

    Die chronische Verstopfung ist eine überaus unangenehme Angelegenheit. Wenn der Bauch immer wieder kneift und auf der Toilette einfach nichts vorangeht, schlägt das auf Dauer ganz schön auf die Stimmung. Abfinden müssen Sie sich damit aber nicht! Helfen Sie lieber Ihrem Darm, wieder in Schwung zu kommen. So geht’s.

    Zum Artikel
  • Was ist Macrogol und wie wirkt es?

    Was ist Macrogol und wie wirkt es?

    Ein Abführmittel, das im klassischen Sinne keines ist: Macrogol. Nach dem „Hier rein, da raus“-Prinzip wird der Wirkstoff vom Körper weder absorbiert noch transformiert, sondern nach getaner Arbeit einfach ausgeschieden – zusammen mit dem endlich wieder weichen Stuhl. Schonend und wirksam zugleich. Kein Wunder, dass Macrogol nicht nur unsere, sondern auch die Hitliste vieler Mediziner als Abführ-Darling anführt. Wir zeigen warum.

    Zum Artikel
  • Abführmittel Titelbild

    Von sanft bis stark: Abführmittel im Überblick

    Es ist wie verhext: Sie trinken literweise Wasser, Ihre Oberschenkel gleichen denen eines Marathonläufers und Sie können bereits 50 Pflaumenarten am Geschmack erkennen. Trotzdem läuft es auf der Toilette nicht? Nicht verzagen! Gegen Verstopfung ist nicht nur ein Kraut, sondern ein ganzer Kräutergarten gewachsen: Abführmittel mit unterschiedlichen Wirkungsweisen. Damit Sie nicht eine Runde Abführroulette starten, […]

    Zum Artikel